» MITGLIEDER LOGIN Home Kontakt Impressum Forum Twitter Facebook



Ich bin hier: Home · Konzert-Übersicht und Setlists aller Springsteen-Konzerte · Konzerte · Darkness On The Edge Of Town-Tour





Darkness On The Edge Of Town-Tour





Treffe Deine Auswahl:







Die Darkness Tour von Bruce Springsteen und der E Street Band war eine Konzerttour durch Nordamerika, die von Mai 1978 bis zum Jahresende lief, in Verbindung mit der Veröffentlichung von Springsteens Album Darkness On The Edge Of Town. (Wie viele von Springsteens Touren hatte sie keinen offiziellen Namen, aber dieser ist der am häufigsten gebrauchte).
Biograf Dave Marsh schrieb im Jahre 1987: "Die unglaubliche Intensität jener 78er Shows gehört zu den Rock'n'Roll-Legenden, ebenso wie Dylans von 1966 mit der Band, die Touren der Rolling Stones von 1969 und 1972 und die Tommy Tour 1969 von The Who: Meilensteine einer Ära."

Die Tour startete am 23. Mai 1978 im Shea's Buffalo, New York, und spielte in Hallen, Theatern und gelegentlich in Arenen überall in den USA, mit einigen Ausflügen nach Kanada. Ersten acht Shows wurden der Veröffentlichung des Albums (2. Juni) gespielt. Große Städte, kleinere Städte, College-Orte, überall wurde gespielt. Einige wenige Show wurden wegen Krankheit abgesagt, aber später im Verlaufe der Tour nachgeholt. Die Tour schloss nach 115 Shows am Neujahrstag in Cleveland, im Ohio's Richmond Coliseum.
Nach einer kurzen, und erfreulich verlaufenden Tourerfahrung in Europa nach der Veröffentlichung von Born to Run und dem schwächeren Verkauf von Darkness, verglichen mit dem Vorgänger, wagte Springsteen keine Tour in Europa.









Die Shows von 1978 waren länger als vorhergehende Springsteen-Konzerte, umfassten in der Regel 25 Songs, waren aber noch nicht diese wirklichen Marathonkonzerte wie bei der The River und der Born in the USA Tour. Sie hatten auch noch nicht diese Variation in den Setlisten, denn seine Karriere war noch nicht lang genug, um mit alten Raritäten zu überraschen wie später bei der Reunion, Rising oder Magic Tour.
Dennoch ist das am häufigsten gebrauchte Wort für die Shows "intensiv". Meistens eröffnete "Badlands" die Show, schneller gesungen als im Studio, mit aktiverem Schlagzeug und mit einem Springsteen, der so schnell sang, dass die Band sich anstrengen musste mitzukommen. "Born to Run" gegen Ende der Show wurde ebenfalls mit halsbrecherischer Geschwindigkeit gespielt. Im Gegensatz dazu wurden langsamere Nummern wie "Streets of Fire" sogar noch langsamer gespielt, mit gespenstischen Orgellinien im Hintergrund von Springsteens knurrendem bis brüllendem Gesang.

Zahlreiche neue Springsteens-Songs wurden gespielt. Einige waren unter, die bereits Hits waren oder bald welche werden würden, wie zum Beispiel "Fire" oder "Because the Night". Zwei neue langsame Nummern, die sofort aufgenommen und bejubelt wurden, waren die schmerzliche Familiengeschichte "Independence Day" und das albtraumhafte "Point Blank", die beide später 1980 auf dem Album "The River" erscheinen würden, ebenso wie mehrere andere Songs, die man sporadisch 1978 hörte.

Besonders erwähnenswert war der Umgang mit einem seiner berühmtesten Songs. "Prove It All Night", die erfolglose erste Single aus Darkness, wurde umarrangiert in einen 11 Minuten langen epischen Song, mit einem langen, heulenden Gitarrensolo (mit dem Piano im Hintergrund) und einem frenetischen Orgel- und Gitarren-Outro (mit dem Schlagzeug im Hintergrund). Diese Interpretation wurde über die Jahrzehnte zum Liebling vieler Fans. Das Riano-Outro von "Racing in the Streets" leitete überraschenderweise das Piano-Intro von "Thunder Road" ein. Auf Born to Run gab es bei "Backstreets" eine sechseinhalb Minuten lange epische Erzählung über Betrug und Verlust, die der Kritiker Greil Marcus mit der Ilias verglich, jetzt ausgedient auf elf bis dreizehn Minuten über eine lange, meistens pianobasierte Erweiterung, verschiedentlich bekannt als "Baby I remember You", "Little Girl Don't Cry" oder "Sad Eyes". Auf einigen Aufnahmen kann man die Zuschauer aufschreien hören, als das emotionale Stück ausklingt, bevor das Tempo erhöht wird, plötzlich stoppt und die "Hiding on the backstreets"-Koda in voller Stärke zurückkommt. Diese Einlage würde später als Basis für einen Teil von "Drive All Night" des River-Albums benutzt werden. Doch für viele Fans hatte Springsteen in diesem ausgedehnten "Backstreets" seinen künstlerischen Höhepunkt gefunden.

Die E Street Band hatte durchweg einen kräftigen, dennoch einen fast spärlichen Sound; jedes Instrument klang klar (als in der Zeit zwischen 1990 und 2000 gehört dazu kamen, wurde der Sound der Band stärker, verlor aber seine Klarheit). Insbesondere war Roy Bittan's Piano der musikalische Eckpfeiler für viele Stücke.

Natürlich war in der Show bei Weitem nicht alles in düsterer Stimmung. Die dritte Nummer, die gespielt wurde, war fast immer das halb ernste, halb heitere "Spirit in the Night", bei dem das Publikum mit einbezogen wurde, und gegen Ende der Shows wurde es beträchtlich entspannter mit dem Set-Closer "Rosalita (Come Out Tonight)" und den Zugaben mit Springsteens ausgelassenem R&B-Klassiker "Detroit Medley" und der Gary U.S. Bonds' Tanzparty-Hymne "Quarter to Three" im Stile von James Brown.

Bei dieser Tour war Springsteen zum ersten Mal Headliner in ausverkauften Arenen (einschließlich dem Madison Square Garden), wovor er immer Angst gehabt hatte, weil er meinte, er könne die Kontrolle über das Publikum verlieren. Und Springsteen sollte weiterhin in Arenen und sogar in den kommenden Jahrzehnten in Stadien spielen.









Nach Aussage der inoffiziellen Fanseite Brucebase waren die meisten Shows der Tour ausverkauft oder fast ausverkauft; nur eine Handvoll hatte eine größere Anzahl von leeren Sitzen, so in Kalamazoo, Michigan, wo Springsteen dem Veranstalter anbot, ihm den finanziellen Verlust auszugleichen.

Robert Hilburn, Kritiker der Los Angeles Times, schrieb: "Das Vertrauen, das ich an jenem Dezembertag 1978 in Springsteen setzte und 400 Meilen nach Tuscon, Arizona fuhr, um ihn im Konzert zu sehen (aus persönlichen Gründen, nicht beruflich), zahlte sich aus. Diese Show im Westen am Ende der Darkness Tour, die Los Angeles ausgelassen hatte, überschwemmte mich mit Emotionen ... Springsteen zu sehen, wie er sich auf der Bühne alles abverlangte, und der Eloquenz seiner Songs zu lauschen, das ließ mich alle Zweifel vergessen und wieder über meine eigenen Träume nachzudenken.

Lynn Goldsmith erzählte später, dass die 1978er Tour alles andere als eine typische Rocktour war. Sie verglich diese mit der 1978er Tour der Rolling Stones, die sie auch erlebt hatte: "Bei Bruce gab es keine Drogen, kein Gesaufe, es gab lange Soundchecks und lange Shows. Bei den Stones gab es keinen Soundcheck, aber eine Menge Partys und ganz schnelles Weglaufen von der Bühne, um die Privatmaschine zu erreichen ... Bruce hatte dafür gar kein Geld. Anstatt in Discos nach der Show herumzuhängen, verbrachte er lieber die Zeit, Flipper zu spielen oder vom Bus aus die Landschaft anzuschauen."









Einer der Gründe, warum man sich so gut an diese Tour erinnert und warum man sie oft auch als Höhepunkt von Springsteen und der E Street Band im Konzert ansieht, ist die Tatsache, dass mehrere komplette Shows von Radiosendern, die sich an progressivem Rock und albumorientiertem Rock orientierten, übertragen wurden. Darunter war die Show aus dem Roxy (West Hollywood) vom 7. Juli, die Show aus Clevelands Agora Ballroom vom 9. August, die Show im Capital Center in Passaic vom 19. September, die Show im Fox Theater in Atlanta vom 30. September, die von 18 Sendern im Südwesten übertragen wurde, sowie die Show im Winterland Ballroom in San Francisco vom 15. Dezember. Diese Übertragungen wurden von Jimmy Iovine gemischt und waren von hoher Audio-Qualität. Gleichzeitig hörten mehr Menschen die Konzerte als die Besucher vor Ort. Über die Jahre spielten die Sender unerlaubterweise die Konzerte wieder ab, und deshalb gibt es auch Bootlegs von hoher Qualität davon.

Zusätzlich wurde in den frühen Achtzigern ein langes Musikvideo von "Rosalita" auf MTV veröffentlicht, und zwar von der Show im Arizona Veterans Memorial Coliseum in Phoenix, Arizona, das auch die Bandvorstellung enthielt sowie Aufnahmen von ergebenen weiblichen Fans, die die Bühne stürmten. Das Video zeigte die energiegeladene und verspielte Seite von Springsteen und der E Street Band im Konzert und war, was Gelegenheitsfans als Erstes zu Gesicht bekamen. Es wurde Teil der Video Anthology 1978-88.

Im Jahre 2006 kündigte Manager Jon Landau eine DVD mit einem vollständigen Konzert von der Darkness Tour an, die der Veröffentlichung einer Show der Born to Run Tour (Hammersmith Odeon, London, 1975) folgen sollte. Es ging schließlich im November 2010 mit der Veröffentlichung von The Promise: The Making of "Darkness On the Edge of Town" in Erfüllung, einem aufwändigen Boxset, das eine DVD enthielt mit der Aufnahme des vollen Konzerts vom 8. Dezember 1978 in Houstons Arena The Summit.









Nach Alben:

Greetings from Asbury Park, N.J.
For You
Growin' Up
It's Hard To Be A Saint In The City
Lost In The Flood
Spirit In The Night


The Wild, The Innocent & The E Street Shuffle
4th Of July, Asbury Park (Sandy)
The E Street Shuffle
Incident On 57th Street
Kitty's Back
Rosalita (Come Out Tonight)

Born To Run
Backstreets
Born To Run
Jungleland
Meeting Across The River
Night
She's The One
Tenth Avenue Freeze-Out
Thunder Road

Darkness On The Edge Of Town
Adam Raised a Cain
Badlands
Candy's Room
Darkness on the Edge of Town
Factory
The Promised Land
Prove It All Night
Racing in the Street
Something in the Night
Streets of Fire


Sonstige:

Drive All Night
The Fever
Fire
Independence Day
Paradise by the "C"
Point Blank
The Promise
Ramrod
Rendezvous
The River
Sad Eyes
Sherry Darling
The Ties That Bind



Cover-Songs:

A Whole Lotta Shakin' Goin' On
Around And Around
Auld Lang Syne
Chimes Of Freedom
Detroit Medley
Double Shot (Of My Baby's Love)
Gloria
Good Rockin' Tonight
Heartbreak Hotel
High School Confidential
Honky Tonk
I Fought The Law
I Heard That Lonesome Wind Blow
It's My Life
Louie Louie
Lucille
Mona
Night Train
Oh, Boy!
Pretty Flamingo
Quarter To Three
Raise Your Hand
Rave On
Ready Teddy
Runaround Sue
Santa Claus Is Coming To Town
Sea Cruise
Summertime Blues
Sweet Little Sixteen
The Last Time
Twist And Shout
You Can't Sit Down











 
Mai 1978 // USA
 
23.05.1978
 
24.05.1978
 
26.05.1978
 
27.05.1978
 
29.05.1978
 
30.05.1978
 
31.05.1978
 
 
Juni 1978 // USA & Kanada
 
02.06.1978
 
03.06.1978
 
05.06.1978
 
06.06.1978
 
08.06.1978
 
09.06.1978
 
10.06.1978
 
13.06.1978
 
14.06.1978
 
16.06.1978
 
17.06.1978
 
20.06.1978
 
23.06.1978
 
24.06.1978
 
25.06.1978
 
26.06.1978
 
29.06.1978
 
30.06.1978
 
 
Juli 1978 // USA
 
01.07.1978
 
05.07.1978
 
06.07.1978
  Sundance Saloon, Calabasas, CA
Auftritt mit unbekannter Cover Band
 
07.07.1978
 
08.07.1978
 
09.07.1978
 
12.07.1978
 
14.07.1978
 
15.07.1978
 
16.07.1978
 
18.07.1978
 
19.07.1978
 
21.07.1978
 
22.07.1978
  Boutwell Memorial Auditorium, Birmingham, AL
Auftritt wegen Krankheit auf den 29. September verschoben.
 
23.07.1978
  Fox Theatre, Atlanta, GA
Auftritt wegen Krankheit auf den 30. September verschoben.
 
28.07.1978
 
29.07.1978
 
31.07.1978
 
 
August 1978 // USA
 
01.08.1978
 
02.08.1978
 
04.08.1978
 
05.08.1978
 
07.08.1978
 
09.08.1978
 
10.08.1978
 
12.08.1978
 
14.08.1978
 
15.08.1978
 
18.08.1978
  The Spectrum, Philadelphia, PA
Für zwei Songs hat Bruce im Duet mit Gary Busey gespielt.
 
19.08.1978
  The Spectrum, Philadelphia, PA
Auch an diesem Abend zu Gast Gary Busey.
 
21.08.1978
 
22.08.1978
 
23.08.1978
 
25.08.1978
 
25.08.1978
  Toad's Place, New Haven, CT
Bruce und Clarence trafen Beaver Brown, mit dem sie an diesem Abend zusammen "Rosalita (Come Out Tonight)" spielten
 
26.08.1978
 
28.08.1978
 
29.08.1978
 
30.08.1978
 
31.08.1978
  The Agora, Cleveland, OH
Zusammen mit Southside Johnny And The Asbury Jukes
 
 
September 1978 // USA
 
01.09.1978
 
03.09.1978
 
05.09.1978
 
06.09.1978
 
09.09.1978
 
10.09.1978
 
12.09.1978
 
13.09.1978
 
15.09.1978
 
16.09.1978
 
17.09.1978
 
19.09.1978
 
20.09.1978
 
21.09.1978
 
25.09.1978
 
29.09.1978
 
30.09.1978
 
 
Oktober 1978 // USA
 
01.10.1978
 
17.10.1978
  The Troubadour, West Hollywood, CA
zusammen mit The Knack
 
26.10.1978
  Springsteen Residence, Holmdel, NJ
Band Rehearsal nach Beendigung der 1. Tour-Etappe
 
 
November 1978 // USA & Canada
 
01.11.1978
 
02.11.1978
 
04.11.1978
 
05.11.1978
 
07.11.1978
 
08.11.1978
 
10.11.1978
 
12.11.1978
 
14.11.1978
 
16.11.1978
 
17.11.1978
 
18.11.1978
 
20.11.1978
 
21.11.1978
 
25.11.1978
 
27.11.1978
 
28.11.1978
 
29.11.1978
 
 
Dezember 1978 // USA
 
01.12.1978
 
03.12.1978
 
05.12.1978
 
07.12.1978
 
08.12.1978
 
09.12.1978
 
11.12.1978
  University Of Colorado, Boulder, CO
Konzert fand nicht statt, mangels ausreichender Werbung und schwachem Ticketverkauf.
 
13.12.1978
 
15.12.1978
 
16.12.1978
 
18.12.1978
  Paramount Theater, Portland, OR
Konzert wurde abgesagt und auf den nächsten Tag verschoben
 
19.12.1978
 
20.12.1978
 
27.12.1978
 
28.12.1978
 
30.12.1978
 
31.12.1978
 
 
Januar 1979 // USA
 
01.01.1979






Twitter Facebook